In eigener Sache

Bloggerwanderung 2018 an der sonnigen Untermosel

Wandern an der Mosel mit den Outdoorbloggerkollegen? Es war ein großartiges Wochenende mit einigen spannenden Erlebnissen und Überraschungen.

Wie die Zeit vergeht…

Vor über zwölf Monaten ging es für mich auf meine erste richtige Bloggerwanderung im Pfälzer Wald. Letztes Jahr meisterten wir erfolgreich eine Nacht auf einem Biwakplatz inmitten der wunderschönen Hügellandschaft rund um den Donnersberg.

Dieses lustige und zugleich informative Wochenende ist mehr als positiv in Erinnerung geblieben, daher wartete gespannt auf die Bewerbungsphase für die diesjährige Bloggerwanderung.

Sie kam zwar spät, aber sie kam…

Ich zögerte nicht lange und bewarb mich. Es hat geklappt, das diesjährige Ziel sollte die Mosel sein. Ich gebe zu, die Mosel war bei mir als Wander- und Weinregion durchaus ein Begriff, aber mich selbst davon zu überzeugen, war mir bisher nicht vergönnt.

Freitag ging es nun also los, ich holte Cindy von runfurther.de vom Hauptbahnhof ab und wir fuhren zu unserem Treffpunkt, Hotel Lellmann im beschaulichen Örtchen Löf, idyllisch an der Mosel gelegen. Ein kurzes Hallo mit den anderen und schon ging es mit der S-Bahn weiter nach Hatzenport.

Der Ortsbürgermeister Herr Albrecht Gietzen ließ es sich nicht nehmen uns persönlich zu begrüßen und uns zu einer leckeren Stärkung mit Moseltappas und Rieslingsuppe im eigenen Weingut einzuladen.

Die erste Wanderung steht an…

Kurz bevor es losging, auf dem Traumpfad Hatzenporter Laysteig, zeigte uns noch der örtliche Dachdecker was man aus Schiefer, mit jahrelanger Übung versteht sich, alles zaubern kann. Herzen und Unterleger für Getränke waren für ihn kein Problem. Zum Abschluß durften wurden wir noch mit einem Weinglas ausgestattet und so konnte unsere Wanderung starten. Leider war heute von der sonnigen Untermosel nicht allzuviel zu sehen, da es etwas regnete und leichter Nebel aufzog.

Mit dem Gedanken im Hinterkopf das es beim Erreichen des ersten Etappenzieles einen Riesling zu probieren gibt, ging es zügig durch den Ort und durch die ersten Weinreben.
Herr Gietzen erläuterte uns, fachlich sehr kompetenten, die Besonderheiten der Flora und Fauna an der Mosel.

Der Weinanbau der Region wurden natürlich ausführlich beleuchtet, und die passenden Kostproben hatte Herr Gietzen selbstredend auch dabei. Der Weg verläuft teils in steilen Kehren.

Nach informativen und, durch den angebotenen Wein, auch leckeren 6 Kilometern waren wir wieder an unserem Ausgangspunkt angekommen, der S-Bahn Haltestelle. Mit etwas Glück haben wir noch die Bahn in Richtung Löf erreicht.

Eine schnelle Dusche zwischendurch

Im Hotel angekommen ging es zügig zum einchecken. Ich bekam das Zimmer Vergißmeinnicht im Blumenstockwerk. In meinem liebevoll eingerichteten Zimmer hatte ich nun Zeit für eine Dusche, andere nutzten die Zeit um die hauseigene Sauna und das Schwimmbad zu testen.

Am frühen Abend ging es weiter, die amtierende Weinkönigin Julia die Erste mit ihren beiden Prinzessinnen führen uns durch eine amüsante und informative Weinprobe.
Mein Favorit war der 2017 Löfer Sonnenring Riesling trocken vom Weingut Rainer Grieß-Dany.

Anschließend ging es zum Abendessen im Hotel und in die Hotelbar, in ausgelassener Runde ließen wir den Abend ausklingen.

Die Sonne lacht, oder doch nicht?

Der nächste Morgen, begann für diejenigen welche die Weinprobe noch etwas verlängerten (mich eingeschlossen), etwas zu früh. Eine leckere Tasse Kaffe und ein tolles Frühstücksbuffet im Hotel ließen die Müdigkeit jedoch schnell verschwinden. Wandersachen gepackt und schon ging es los. Der heutige Tag hatte das Motto “Mit Whiskey, Wein und Schokolade” das klang vielversprechend und ohne vorzugreifen, es klang nicht nur so.

Mit der Bahn ging es nach Treis-Karden. Nach einer kurzen Begrüßung durch Manfred Rausch vom Förderverein Pommerner Martberg und Petra Richard, Managementcoach von Treis-Karden, wanderten wir auf dem Moselsteig los in Richtung Martberg, wer mich kennt der weiß, dass ich sehr an Geschichte interessiert bin und daher war der Martberg ein wirkliches Highlight für mich.

Am Rande möchte ich auch nochmals meine Bewunderung und meinen Dank ausdrücken, für Menschen wie Herrn Manfred Rausch, die in sicherlich tausenden ehrenamtlichen Arbeitsstunden solche Projekte auf die Beine stellen und erhalten.
Als wir den Martberg verließen wanderten wir über grüne Wiesen dem Tal entgegen.

Der nächstes Halt war das Weingut Leo Fuchs. Vor der von mir mit Spannung erwarteten Weinprobe gab es kleine Köstlichkeiten vom Restaurant Onkel Otto. Die kleinen Speisen harmonierten perfekt zu den verköstigten Weinen des prämierten Weingutes.

Es fiel uns etwas schwer nach diesen zauberhaften Genüssen wieder aufzubrechen, aber in Kail wartete ja noch der Whiskey und die Schokolade auf uns.

Mehr Motivation brauchte es glaube ich nicht und die Karawane setzte sich wieder in Bewegung Richtung Kail.

Noch einmal bergauf…

Durch dunkle Wälder und über schmale Pfade erreichten wir die Brennerei Hubertus Vallendar. Kurz nach der Führung durch die Brennerei wurden uns verschiedene Geister und Brände angeboten, dazu gab es jeweils die passende Schokolade.

Ich muss gestehen, am Anfang war mir der Gedanke nicht geheuer, einen leckeren Geist mit Schokolade zu mischen, aber ich wurde eines besseren belehrt. Wer mir nicht glaubt kann es gerne selbst probieren, am Ende des Textes findet Ihr den Link. Die Zeit verging wieder viel zu schnell, ich hätte gerne noch mehr probiert…..

Nächster Halt war Cochem. Bei Federweißer und Zwiebelkuchen ließen wir den Tag nochmals Revue passieren und machten uns recht bald auf den Heimweg.
In der uns nun schon bekannten Hotelbar saßen wir noch bis spät in die Nacht gemütlich beisammen.

Die Burg ruft

Der Sonntag begann mit einem tollen Frühstück. Die ersten aus unserer lustigen Runde mussten sich leider schon auf dem Heimweg machen.
Für die anderen stand die 22. Etappe des Moselsteigs auf dem Programm. Eine schöne mittellange Etappe mit einigen Höhenmetern, einer Burg und tollen Aussichten.

Kurz vor 15 Uhr hatten wir das Ziel den Bahnhof Kobern-Gondorf erreicht. Noch eine Tasse Kaffee dann trennten sich unsere Wege.

Was mich nachhaltig beeindruckt hat, ist die Leidenschaft mit der die Menschen, welche wir trafen ihren Berufen nachgehen. Herr Gietzen, die Herren Fuchs, Herr Rausch, Frau Richard und Herr Vallendar und viele andere stecken sehr viel Herzblut in Ihre Projekte und Produkte und “Ja”, das merkt und schmeckt man.

Auch die diesjährige Bloggerwanderung der Rheinland Pfalz Touristik war ein voller Erfolg.
Ich habe viel wissenswertes über die Mosel erfahren, alte und neue Gesichter getroffen und wirklich sehr viel Spaß gehabt.
Mein Dank an die tolle Organisation und an alle Mitblogger, war wirklich toll mit Euch!!!!

Nachfolgend die Links zu den im Text genannten Stationen:

Meine Bloggerkollegen haben selbstverständlich sich selbstverständlich auch ordentlich ins Zeug gelegt. Anbei findet Ihr die Links zu den Blogs meiner geschätzten Kollegen:

Quelle: Mosellandtouristik

Auf dieses Wochenende wurde ich von der Rheinland Pfalz Tourismus GmbH eingeladen. Dies hat keinerlei Einfluß auf unsere Berichterstattung. Wir übernehmen nur Kooperationen wenn diese thematisch passend sind.

Diesen Beitrag mit Deinen Freunden teilen!

0 Kommentare

Kommentar verfassen