Wanderrucksack

Alles Wichtige für Deinen neuen Tourenrucksack (25-50 Liter) in der Übersicht

Tourenrucksack

Eine Wandertour macht nur Spaß, wenn du auch den passenden Begleiter auf dem Rücken trägst. Denn wenn dein Rucksack drückt oder zu schwer ist, wird bald jeder Schritt zur Qual. Damit dir das nicht passiert, haben wir in diesem Artikel die wichtigsten Informationen zur Wahl des passenden Tourenrucksacks für dich zusammengestellt.

Ein Tourenrucksack ist der ideale Wanderbegleiter. Du kannst ihn sowohl für ausgiebige Tagestouren, als auch für mehrtägige Hüttenwanderungen einsetzen. Ein guter Rucksack lässt sich optimal auf die Ansprüche seines Trägers oder seiner Trägerin anpassen. Dann macht er von der entspannten Tageswanderung bis zum Klettersteig alles mit. Aber auch Fernwanderer wissen die Kompaktheit und Vielseitigkeit eines Tourenrucksacks zu schätzen.

Die passende Größe

Ein Tourenrucksack hat ein Volumen zwischen 15 und 40 Litern. Je nach Ausstattung kommt er dann auf ein Gewicht zwischen 8 und 15 Kilo. Er bietet dir, je nach Modell, eine Menge Stauraum. Ob du dich für einen Rucksack mit 15 Litern oder für einen mit 40 Litern entscheidest, hängt natürlich von deinem Vorhaben ab.

Dennoch gilt: Je kleiner dein Rucksack, desto weniger packst du rein und desto leichter ist er auf deinen Schultern. Daher ist ein Tourenrucksack für mehrtägige Touren mit minimierter Ausrüstung eine kompakte Alternative zu großen Trekkingrucksäcken.

Tragesystem

Tourenrucksäcke sind mit gut durchlüfteten Tragesystemen, zum Beispiel mit Netzrücken, ausgestattet. Diese Tragesysteme sorgen dafür, dass Luft zirkulieren kann und ein Hitzestau vermieden wird. Moderne Tourenrucksäcke bieten oftmals Tragesysteme mit hervorragenden Anpassungsmöglichkeiten.

So kannst du etwa bei entspannten Vorhaben bei einigen Modellen einen Netzrücken verwenden. Dieser bietet dir viel Platz zwischen Rucksack und Rücken und ermöglicht so eine ausgezeichnete Belüftung. Kommst du aber mal mehr ins Schwitzen, zum Beispiel bei voller Beladung oder in unwegsamem Gelände, lassen sich einige Modelle völlig unkompliziert zu einem Kontaktrücken umstellen. Das ermöglicht dir eine komfortable Gewichtsverteilung und einen körpernahen Sitz deines Rucksacks.

Außerdem verfügen einige Tourenrucksäcke auch über einen abnehmaren Hüftgurt, sodass du deinen Tourenrucksack auch im Alltag einsetzen kannst.

Fächersystem

Ein Tourenrucksack besteht klassisch aus einem Hauptfach, in dem alle notwendige Ausrüstung, die du für eine mehrtägige Tour brauchst, Platz findet. Oftmals bietet eine Frontöffnung einen schnellen Zugriff zum Innenraum.

Außerdem haben Tourenrucksäcke meist ein separates Schlafsackfach am Boden des Rucksacks. Zudem haben sie auch mehr Staufächer als Tagesrucksäcke. Außennetze an der Vorderseite bieten dir die Möglichkeit, unkompliziert feuchte Kleidung oder Ähnliches zu befestigen.

Weitere Besonderheiten eines Tourenrucksacks bestehen außerdem in einem Fach für ein Trinksystem, das sich nah am Rücken befindet. Manche Modelle sind auch mit einem separaten Fach für ein Erste-Hilfe-Set ausgestattet. Auch der Hüftgurt verfügt über Netztaschen oder Taschen mit Reißverschluss, um kleine Gegenstände wie Handy, Kameras oder Snacks zu verstauen.

Spezielle Ausstattung

Tourenrucksäcke sind vielseitige Begleiter und haben deutlich mehr Details als Tagesrucksäcke. Zu erwähnen sind zum Beispiel Befestigungsmöglichkeiten für Wanderstöcke. Auch Pickelschlaufe sowie Seil- und Helmhalterung können sich bezahlt machen.

Eine Regenhülle sollte natürlich auf keinen Fall fehlen und wenn sie nicht sowieso in der Rucksackausstattung integriert ist, solltest du dir vor deiner Tour unbedingt einen passenden Regenschutz zulegen. Denn es gibt nichts Ärgerlicheres, als wenn die Hülle für den vollgepackten Rucksack zu klein ist und deine halbe Ausstattung nass wird.

Weitere Extras

Auch wenn die meisten Rucksäcke sich in den wichtigsten Eigenschaften ähnlich sind, gibt es doch weiterhin Unterschiede. Über einige Extras solltest du dir vor dem Kauf Gedanken machen und entscheiden, ob sie für dich nützlich sind. Dazu zählen zum Beispiel:

  • abnehmbare Schlafmattenschlaufen
  • abtrennbares Daypack
  • Materialschlaufen für weitere Ausrüstungsgegenstände
  • Stow-on-the-go-Befestigung für Trekkingstöcke
  • integrierte Regenhülle
  • Tragegriffe
  • Eisgerätbefestigung
  • Interner Schlüsselclip
  • Brustgurtschnalle mit Signalpfeife

Weitere interessante Artikel zum Thema Wanderrucksack:

Diesen Beitrag mit Deinen Freunden teilen!

0 Kommentare

Kommentar verfassen