Fotografieren

Schnelle Nachbearbeitung für Deine Outdoor- und Reisebilder in 30 Sekunden

Bildbearbeitung

Wenig Aufwand, großartige Ergebnisse! Schnelle Nachbearbeitung deiner Fotos von Wanderungen und Reisen mit professionellen Ergebnissen.

Ich selbst bin kein Freund von langer Nachbearbeitung am Computer. Fotografieren ist für mich draußen unterwegs zu sein, in der freien Wildbahn, sei es in der Stadt oder der Natur. Meine Bilder sollen möglichst unverfälscht aussehen, weswegen ich möglichst wenig Zeit mit der Nachbearbeitung verbringen möchte.

Was du dafür benötigst?

  • Smartphone oder Digitalkamera
  • Lightroom CC für Mobile (kostenlos) oder Desktopversion (kostenpflichtig)
  • Presets (vorgefertigte Farbeinstellungen, für einen individuellen Bildlook)

Wie ich meine Fotos bearbeite erkläre ich dir in diesem Beitrag. Dafür genügen in der Regel 30 Sekunden pro Bild.

In meinem Artikel zum Fotografieren mit dem Smartphone (und jeder anderen Kamera) gebe ich Dir Tipps zur Bildgestaltung und zeige dir, wie Du mit etwas Planung beim Aufnehmen der Bilder Deinen Aufwand für die Nachbearbeitung erheblich reduzierst.

In diesem Beitrag möchte ich Dir zeigen wie Du in maximal 30 Sekunden pro Bild Deine Bilder optimierst. Dabei verwende ich „Adobe Lightroom CC“. Dabei spielt es keine Rolle ob Du die Desktop- oder die Mobilvariante verwendest. Mein Workflow sieht dabei folgendermaßen aus:

  1. Auswahl der zu bearbeitenden Bilder
  2. Gerade ausrichten
  3. Bildausschnitt wählen
  4. Optional: Objektivkorrekturen anwenden
  5. Vorgabe / Preset wählen / Belichtung anpassen
  6. Bild exportieren

Die gleiche Bearbeitungsschritte kannst Du auch mit vielen anderen Bildbearbeitungsprogrammen, wie z.B. Apple Fotos auf dem iPhone, oder mit Snapseed von Google nachvollziehen. Eventuell heißen die Werkzeuge etwas anders. Der grobe Ablauf sollte aber der gleiche sein.

Auswahl der zu bearbeitenden Bilder

In Lightroom CC und vielen anderen Bildbearbeitungsprogramm hast Du die Möglichkeit Deine Bilder mit 1 bis 5 Sternen zu bewerten und dann über einen Filter zu selektieren. Viele Fotografen und auch ich nutzen diese Möglichkeit der Bildbewertung, um die Bilder nach „gut“ und „schlecht“ zu selektieren.

Dabei importiere ich als erstes alle Bilder von der Kamera. Bilder, die mit dem Smartphone aufgenommen werden, nimmt Lightroom CC automatisch, in den Katalog mit auf. Falls nicht, können die Bilder auch manuell importiert werden. Dabei spielt es keine Rolle ob die Bilder über die App selbst oder die App eines Drittanbieters aufgenommen worden sind.

Danach markiere ich alle Bilder, die für eine Bearbeitung in die engere Auswahl kommen, mit einem Stern. Sodass ich danach in der Lage bin, alle Bilder, die einen Stern erhalten haben, über den Filter zu selektieren.

Einfache Bildbearbeitung

Gerade ausrichten und Bildausschnitt wählen

Der erste Schritt für eine harmonische Bildgestaltung ist das Ausrichten der Bilder am Horizont. In der Regel gibt es hierfür eine Automatikfunktion. Wenn die Automatik versagt ist es erforderlich die Bilder manuell auszurichten. Hierfür wird ein Hilfsgitternetz eingeblendet.

Schon beim Fotografieren solltest Du darauf achten, die Kamera möglichst gerade zu halten, das spart dir Zeit bei der Bildbearbeitung. Einige Kameras verfügen auch über eine integrierte Wasserwaage, wie zum Beispiel die integrierte Kamerafunktion von Lightroom CC.

Um den passenden Bildausschnitt zu wählen ist es wichtig zu wissen, welches die wesentlichen Objekte im Bild sein sollen. Mach Dir Gedanken, welche Message du rüberbringen möchtest. Was soll im Mittelpunkt stehen? Welche Wirkung soll das Bild auf den Betrachter haben? Das Objekt, auf welches der Betrachter gelenkt werden soll, sollten anhand der Drittelregel im Bild platziert werden. Darauf solltest du schon beim Fotografieren achten, du kannst dies jedoch durch beschneiden des Bildes noch optimieren. Falls Du die Drittelregel noch nicht kennst, solltest Du Dir am besten nochmal meinen Artikel zum Fotografieren mit dem Smartphone anschauen. Dort habe ich auch einige schöne Beispiele zur Bildgestaltung aufgezeigt.

Einfache Bildbearbeitung

Optional: Objektivkorrekturen anwenden

Jedes Objektiv besitzt seine optischen Eigenheiten und Abbildungseigenschaften. Als erstes wäre da natürlich die Brennweite, die im Weitwinkel eine gewisse Krümmung aufweist, aber auch Vignettierung im Randbereich kann ein Thema sein.

Um diese Eigenschaften zu korrigieren bietet „Lightroom CC“ die Option einer sogenannten Objektivkorrektur. Das bedeutet, dass die Krümmung ausgeglichen und andere optische Effekte wie Vignettierung ausgeglichen werden.

Lightroom CC verfügt über einen großen Katalog von Objektiven, hier sind auch einige Smartphones vertreten. Dieser Katalog wird ständig aktualisiert.

Vorgaben / Preset wählen / Belichtung anpassen

Wir kommen nun zu dem Schritt, in welchem du deinen Bildern, Deinen persönlichen Touch verleihst. Ich habe früher auf dem iPhone (mit Apple Foto) und auch zu Beginn bei Lightroom CC (was für mich einer der wesentlichen Gründe war das Programm zu verwenden) mit der an sich schon sehr guten Auto-Verbessern-Funktion gearbeitet. Diese erzielt in 90% der Fälle sehr gute Ergebnisse.

Dunkle Bereiche werden aufgehellt, Kontrast und Gesamtbelichtung für ein harmonisches Bild angepasst. Alternativ kannst Du diese Einstellungen natürlich manuell vornehmen.

Wenn Du mit einem eigenen Look für Deine Bilder arbeiten und sie besonders hochwertig und unverwechselbar gestalten möchtest, hast Du die Möglichkeit bei „Lightroom CC“ sogenannte Presets zu verwenden. Das sind Belichtungs- und Farbeinstellung, die Du mit einem Knopfdruck für Deine Bilder übernehmen kannst.

Nachdem Du das Preset auf Dein Bild angewendet hast, musst Du ggf. noch einmal die Belichtung (Hell-/Dunkelbereiche) anpassen, da die Automatik hier dann meist nicht mehr angewendet werden kann und nur zu unbefriedigenden Ergebnissen führt.

Gute Quellen für Lightroom Presets:

Die Presets von „Juliane Finkenberger Photography“ verwende ich selbst auch für meine Bilder. So erhalte ich einen hochwertigen und unverwechselbaren Look. Mit dem Code „seppamberg“ erhältst Du auf die Presets 20% Rabatt.

Einfache Bildbearbeitung

Bild exportieren

Nach der Bildbearbeitung musst du das Bild nur noch exportieren und fertig!

Weiterführende Quellen

Du bist motiviert, Dich in Zukunft mehr mit dem Thema Bildbearbeitung und Fotografieren auseinander zu setzen? Ich beschäftige mich selbst sehr gerne damit, aber unser Schwerpunkt ist natürlich das Thema Outdoor. Da draußen gibt es aber unzählig viele gute Leute, die sich voll und ganz mit dem Thema Fotografieren widmen. Hier sind einige die mich bis heute inspiriert haben:

Weitere tolle Beiträge zum Thema Fotografieren

Viel Spaß beim Nachbearbeiten Deiner Bilder. Hast Du noch Tipps und Anregungen zur schnellen Nachbearbeitung? Wir sind gespannt auf Deinen Kommentar unter dem Beitrag.

Diesen Beitrag mit Deinen Freunden teilen!

0 Kommentare

Kommentar verfassen